Foto von Maarten van den Heuvel von Pexels

Steuer & Rente: Warnung für Junge! oder: Save your Altersvorsorge


Es ist mir erst spät aufgegangen und ich finde es einen Skandal, dass staatlicherseits hier nicht mehr Aufklärung und konkrete Hilfestellung kommt. Aber die Wahrheit ist nicht nur, dass wir immer weniger Rentenanspruch haben werden, je später wir drankommen. Sondern wir zahlen auch mehr Steuern drauf und der Staat rechnet damit, dass wir früh und viel privat vorsorgen, um das auszugleichen. Nicht nur als Luxus-Add-on, sondern um die Basis zu sichern. Das fördert der Staat sogar — und deutlich über den ein oder anderen Riester-Zuschlag hinaus — aber ohne es uns klar genug zu sagen, so dass die folgenden Erkenntnisse vielen erst zu spät kommen werden. Fakt ist:

Seit einer Änderung Mitte der 2000er Jahre gilt, stark vereinfacht formuliert: Wir werden mehr und mehr von unserer mutmaßlich niedrigen Rente versteuern müssen. Dafür bekommen wir vorher, während des Erwerbslebens, immer höhere Freibeträge für die (Alters-)Vorsorge.

Das muss man aber erstmal aktiv herausfinden, verstehen (!) und sich wirklich bewusst machen. Bin ich wirklich von alleine auf die Idee gekommen, brav frühzeitig und umfangreich vorzusorgen, ist es über die Gesamt-Lebensdauer angeblich generationen-gerecht so — und darum auch legal. Aber wer rechnet seine Gesamt-Steuer-Ent- und -Belastungen schon übers ganze Leben aus und handelt zu jeder Zeit entsprechend?

Wenn mir das Ganze nämlich zu spät klar wird, habe ich viele Jahre Freibeträge nicht genutzt und/oder die unbemerkte Steuerersparnis verkonsumiert, anstatt was zurückzulegen. Ist auch für viele eine harte Anforderung, früh und viel zu sparen, wenn es gerade so für’s Leben reicht. Am Ende sagt der Staat aber eben jetzt zu jede:r von uns: Hattest ja früher Vergünstigungen, hättest ja, haste halt nicht genutzt. Und egal ob aus Unwissenheit oder Geldmangel: Ich gucke in die Röhre, denn die Steuern auf die Rente kommen trotzdem und rückwirkend geht nichts mehr.

Warum kriege ich darüber nicht informative Briefe, gibt es keine Aufklärungskampagnen, kein einfaches Opt-in-Angebot des Staates oder eines Sozialversicherungsträgers, das mir direkt vom Gehalt das entsprechende Geld abzieht und Anlageprodukte anbietet, mit denen ich dieses “Tauschgeschäft über meine Gesamtlebensdauer” vernünftig abwickle?
Riester erfüllt das nicht und die Materie ist zu komplex, als dass ich als Nicht-Steuer-Nerd leicht ableiten könnte, wie ich das treffsicher mache.

 

Wo man sich informieren kann

Tatsächlich gibt es sehr viel Berichterstattung und Erläuterungen, wie Rentner:innen mit der Situation umgehen können, aber die Webrecherche ergibt fast nichts, das sich an junge bis mittelalte Menschen richtet.

Ich wurde durch eine Podcast-Folge von “Wohlstand für alle” darauf aufmerksam. Leider kann ich nicht mehr rekonstruieren, welche Folge, aber Danke, Ole Nymoen und Wolfgang M. Schmitt! Nach etwas intensiverer Suche bin ich immerhin auf eine gute, übersichtliche Broschüre gestoßen. Muss man erstmal finden, aber dann unbedingt lesen, würde ich sagen! Hier ist sie, Broschüre Nr. 105 der Deutschen Rentenversicherung, Stand 2020:

Versicherte und Rentner: Informationen zum Steuerrecht
Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu…www.deutsche-rentenversicherung.de
   

 

Was zu tun ist

Die oben verlinkte Broschüre fasst es auf S. 6 ganz gut zusammen:

“Um Ihren Lebensstandard im Alter zu sichern, sollten Sie als Beitragszahler verstärkt Steuern, die Sie durch die wachsende Freistellung Ihrer Vorsorgebeiträge während der Erwerbsphase sparen können, zum Aufbau einer ergänzenden Altersvorsorge einsetzen.”

Das Zitat geht noch weiter: “Das kann mit einer geförderten privaten oder betrieblichen Altersversorgung wie beispielsweise einer Riester-Rente oder einer Rürup-Rente erreicht werden.” Ich würde noch etwas darüber hinaus denken — aber auch über die Standard-Finanzinfluencer:innen-Weisheiten hinaus.

Für mich ergeben sich zwei Schlussfolgerungen:

  • Werden die Freibeträge durch Pflicht- und sonstige schon bestehende Versicherungen und Instrumente nicht ausgeschöpft, könnte es Sinn ergeben, sich eines dieser von Finanzblogger:innen so gehassten, aber die Steuerersparnis erst erzeugenden Produkte zuzulegen. ETF-Sparpläne kommen z.B. nach meinem Verständnis für die Ausschöpfung der gemeinten Freibeträge nur im (Riester-)Versicherungs-Mantel in Betracht. In der zitierten Broschüre findet sich eine Übersicht, was an welcher Stelle bis zu welchen Summen absetzbar ist.
  • Auf jeden Fall die Steuerersparnis in (weiteren) Vermögensaufbau stecken, auch wenn ein geilerer Urlaub verlockend wäre. Selbst ohne es genau auszurechnen: ein guter Teil der jährlichen Steuererstattung muss in ein langfristiges Anlageportfolio (ETF-Portfolio, Aktien, Anleihen, Tages- und/oder Festgelder, whatever).

Ein bisschen froh war ich dann also doch über die alte, von Großvater schon für mich abgeschlossene Kapitallebensversicherung. Oder darüber, dass ich gezwungenermaßen in einer berufsständischen Versorgungskammer gelandet bin. Ebenso aber auch darüber, dass ich mich mit Geldanlage immerhin soweit beschäftigt habe, dass ich mich nicht ausschließlich auf sowas verlasse und darüber hinaus versuche, ein bisschen Reserve aufzubauen.

So oder so, kurz und knapp: Irgendwie muss regelmäßig und nicht zu wenig Geld gespart und angelegt werden, in was auch immer. Ab jetzt. Sofort. Was halt mit dem derzeitigen Einkommen (oder eben der neuesten Steuerrückzahlung) gerade möglich ist.


 

Disclaimer

Dieser Beitrag erschien zuerst unter https://cabronski.medium.com/steuer-rente-warnung-f%C3%BCr-junge-8c239c751cc5

Geldanlagen sind mit teils erheblichen Risiken bis zum Totalverlust behaftet. Das Steuerrecht ist komplex und Steuerberatung nicht umsonst ein staatlich regulierter Beruf. Die von mir publizierten Texte stellen keine Anlageberatung, keine Steuerberatung oder irgendeine Form von Empfehlung dar. Sie berichten nur von persönlichen Erfahrungen und Überlegungen und dienen allein der Bildung und der privaten Unterhaltung. Ich könnte an jeder Stelle auch komplett falsch liegen.

How do you rate this article?

1


Kryptoanfänger
Kryptoanfänger

Absolute beginner AND contributing only in German. WTF? Why??? :)


Krypto und anderes Geld
Krypto und anderes Geld

Von einem Anfänger für Anfänger in der unübersichtlichen Welt von Kryptowährungen und auch anderem Geld. Wie geht das jetzt genau und vor welchen – eben – Anfängerfehlern warnt einen niemand? Inhalte auf deutsch und teils übernommen von https://cabronski.medium.com/ Disclaimer: Keine Finanz- oder Anlageberatung, keine Steuerberatung, überhaupt keine Beratung! Ich teile lediglich persönliche Erfahrungsberichte und mein Verständnis von Dingen. Das kann Fehler enthalten.

Send a $0.01 microtip in crypto to the author, and earn yourself as you read!

20% to author / 80% to me.
We pay the tips from our rewards pool.